Reinigung und ihre Stufen

Die Stufen der Reinigung sind:

1 . Das Selbst wird geleert
2 . Das Selbst wird erleuchtet
3 . Das Selbst wird verschönert
4 .Das Selbst wird vernichtet (fana)

Diese Stufen treten im Verlauf der selbstlosen Erinnerung an Gott (zekr) auf. Die erste Stufe, das Leeren des Selbst, bringt das Aufgeben der Begierden und negativen Qualitäten mit sich, welche vom Selbst stammen. Die zweite Stufe, erleuchtet zu werden, beinhaltet das Glänzendmachen von Herz und Seele vom Schleier der Abstumpfung des Glaubens und von der Zuneigung zum Selbst. In der dritten Stufe wird das Innenwesen mit göttlichen Attributen geschmückt. Letztlich wird das Sein des Jüngers völlig mit den Attributen der Wahrheitsrealität bis zu dem Ausmaß gefüllt, daß es kein Zeichen seiner eigenen beschränkten Existenz gibt. Diese vierte Stufe wird "Entwerden (Vernichtung)" (fana) genannt.

Ich dachte so oft an Dich,
daß ich völlig Du wurde.
Schritt für Schritt kamst Du näher,
langsam, langsam ging ich hinweg (fana).

Der Jünger bereist auf diesen Stufen der Reinigung den inneren Weg, den geistlichen Pfad (Tariqat). Aber er oder sie kann dies nur tun, wenn er den Pflichten und Verpflichtungen des Islam (Shariat) folgt. Nachdem der Jünger diesen Pfad bereist hat, wird er ein perfektes Wesen und kommt an die Schwelle zur Wahrheit (Haqiqats). Mohammed sagte, "Das Shariat ist meine Rede, das Tariqat sind meine Taten und das Haqiqat ist mein Zustand"(Hal).

Man könnte die Reise innerhalb des Haqiqats bzw der Wahrheit damit vergleichen, in einer göttlichen Universität, der "Taverne des Ruins" (kharabat) zu lernen. In diesem wahren Zentrum für höhere Bildung gibt es keine Professoren, es gibt nur die absolute Liebe als Wegweiser. Hier ist Liebe der einzige Lehrer, die Bücher sind Liebe, und das eigene Sein ist Liebe.

Bevor sich ein perfektes Wesen an dieser Universität einschreibt, kann er oder sie beschrieben werden. Jedoch nach Eintreten in die Wahrheit ist man jenseits der Wörter undefinierbar.

Fußabdrücke jedoch reichen nur bis zur Küste des Ozeans.
Doch darin bleibt keine Spur.

- Rumi

Wenn Sie nach seinen Namen, wie Bayazid, fragen, antwortet er " Ich verlor ihn vor Jahren. Je mehr ich ihn suche, je weniger finde ich ihn". Wenn Sie nach seiner Religion fragen, antwortet er wie Rumi:

Der Weg eines Liebenden liegt außerhalb der Religionen.
Die Kirche und Zustand von Liebenden ist Gott.

Wenn Sie fragen, wie es ihm geht, antwortet er wie Bayazid, daß es nichts außer Allah unter meinem Mantel gibt.

Wenn er spricht wie Hallaj, kannst Du ihn singen hören, ich bin die Wahrheit.

Solche Wörter können wirklich nur von perfekten Wesen kommen, die ihr 'Selbst' verloren haben und die zur Manifestation der göttlichen Natur und der göttlichen Geheimnisse geworden sind. Ihr Selbst ist aufgelöst und nur Gott bleibt.


Khaniqahi Nimatullahi - Khaniqahi Nimatullahi Publication - Sufi Journal -Centers


EMail: sufi@sufi.at
Khaniqahi Nimatullahi